fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Kritik


Martianus Capella vergleicht in der Schrift De nuptiis philologiae et Mercurii die Bestandteile seiner Aufgabe (officium), gelehrt zu schreiben und zu lesen (docte scribere legereque) mit den Tätigkeiten von Philologen, Kritikern und Philosophen: "Officium vero meum tunc fuerat docte scribere legereque; nunc etiam illud accessit, ut meum sit erudite intellegere probareque, quae duo mihi cum philosophis criticisque videntur esse communia." (115) Joseph Justus Scaliger verwendet die Begriffe Vergleich (comparatio), Nachahmung (imitatio) und Urteil (iudicium) in seinem Werk Sieben Bücher über die Dichtkunst. Scaligers Werk ist in ein historisches Buch, Bücher über den Stoff, die Form, den Schmuck, die beiden Bücher über Kritik und die Nachträge unterteilt. Das fünfte Buch seiner Poetik mit den oben genannten Begriffen behandelt die Kritik bei der Nachahmung und im Kunsturteil (imitatio und iudicium) in einem Vergleich griechischer und lateinischer Autoren, die er als Nachahmer (imitatores) mit sklavischem Vieh (servum pecus) gleichsetzt. (116) Scaliger vergleicht hier Griechen und Römer im Abschnitt Graeci cum latinitas. So sind die Briefe von Horaz nach griechischer Art (graecorum more) verfaßt worden. (117) Auch behandelt Scaliger anhand von Stellen aus Werken Homers und Virgils im Abschnitt Homeri et Vergilii loca die Kritik des Gellius (a critico Gelliano). (118) Das Urteilen (iudicare) bei Gellius über Homer wird in einem einzelnen Abschnitt behandelt. (119) In Vergleichen von Vergil mit anderen Autoren außer Homer werden im Abschnitt comparatio locorum Vergilii et aliorum Graecorum quam Homeri Römer und Griechen dargestellt. (120) Es folgen der Abschnitt comparatur cum Theocrito Vergilius zu Apollonios Rhodios und der Abschnitt Vergilii loca ex Apollonia, in dem nach dem Urteil von Gelehrten (iudicium doctorum) Quellen untersucht werden. (121) In Vergleichen werden die Werke von Horaz, Ovid und Oppian mit den griechischen Autoren in den Abschnitten Horatii et Graecorum comparatio, Ovidii cum Graecis comparatio gegenüber gestellt, in dem die Begabung des Horaz (ingenium Ovidii) erwähnt wird. (122) Im Abschnitt Oppiani cum aliis comparatio wird das Bild (pictura) nach Vergils Schriften erwähnt. (123) Durch den Vergleich zwischen lateinischen Autoren wird im Abschnitt Latini cum Latinis comparatur mit der Feststellung einer Veränderung der Nachahmung (alio modo imitamur) die Frage der Mimesis behandelt. (124) Mit Vergleichen von Sprüchen (sententiae) Lukians mit Nikanders (Luciani cum Nicandro) wird diese Frage erläutert. (125) In einem Abschnitt zu anderen Stellen (comparationes ceterorum locorum variae) wird das Verfahren der Nachahmung (ratio imitationis) behandelt. (126) Im Schlußteil wird mit dem Vergleichen (conferre) zwischen Anfängen (principia) und Schlüssen (fines) im 17. Kapitel sein Werk abgeschlossen. (127) Auf dem Titelblatt der Ausgabe von Scaligers Werk aus dem Jahre 1611 hält ein mit einem Tuch bekleideter Jüngling in der rechten Hand eine Schlange und in der Linken ein Szepter. Scaliger, der diese sieben Bücher der Dichtkunst seinem Sohne Sylvius widmete, beschreibt im 5. Buch Symbole der Kritik in der Natur wie die Pest, das Unwetter, den Fall des Laubes, die Eiche, das Meer, Schnee, Flüsse, der losgerissene Fels und der steinerne Dammpfeiler. Kosmische Elemente sind der Komet, der Sturm und Winde. Als Tiere für die Gleichnisse der Kritik dienen ihm Löwe, Bär, Stier, Eber, Wolf, Pferd, Schlange, Adler und Schlange, Phönix, Delphin, das wilde Tier im Käfig, Kraniche und Bienen. Neben Furien als personifizierte Verwünschungen (Dirae) sind antike Figuren, die für die Kritik stehen, wie die Gottheiten Mars, Ceres, Diana, Amazonen und Enkelados von ihm genannt worden. Im siebten Buch Hypercriticus werden die Namen von lateinischen Dichtern nach einer Untergliederung von Zeitaltern (aetates) genannt.

Die antiken Autoren, auf die man sich vor dem Erscheinen von Wolffs Werk für die Methoden der Kritik berief, sind Autoritäten für die Gelehrten der philologischen Wissenschaften im Zeitalters des Barock. Die Reformansätze der deutschen Sprache im 17. Jahrhundert werden von Sprachgesellschaften betrieben. Die Deutsche Gesellschaft nennt im Jahre 1732 für das Zeugnis unserer Deutschen Grammaticorum, welche zugleich Critici gewesen sind, Justus Schottel, Johann Bödicker, Georg Phillip Harsdörfer, Andreas Tscherningen und Daniel Georg Morhofen. (128)

Zurück zum Text  115. Capella, Martianus: De nuptiis philologiae et mercurii. Edidit James Willis. Leipzig 1983. III, 230. S. 62.

Zurück zum Text  116. Scaliger, Joseph Justus: Poetices libri septem. Sieben Bücher über die Dicht-kunst. Band 1. Buch 1 und 2. Herausgegeben, übersetzt, eingeleitet und erläutert von Luc Deitz. Stuttgart, Bad Cannstatt 1994. S. 42-46. Zitat S. 42.

Zurück zum Text  117. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 46-63. Zitat S. 43.

Zurück zum Text  118. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S 64-307. Zitat S. 90.

Zurück zum Text  119. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S.308-321. Zitat S. 308.

Zurück zum Text  120. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 322-350. Zitat S. 322.

Zurück zum Text  121. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 350-414. Zitat S. 362.

Zurück zum Text  122. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 414-417; Zitat S. 416.

Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 416-429.

Zurück zum Text  123. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 428-448. Zitat S. 438.

Zurück zum Text  124. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 448-451. Zitat S. 448.

Zurück zum Text  125. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 592-602. Zitat S. 592.

Zurück zum Text  126. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 602-719. Zitat S. 602.

Zurück zum Text  127. Scaliger: Poetices libri septem. 1994. S. 718-732. Zitat S. 718.

Zurück zum Text  128. Anonymus: Beyträge zur critischen Historie der deutschen Sprache, Poesie und Beredsamkeit, herausgegeben von einigen Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft in Leipzig. 2. Stück. Leipzig 1732. S. 354.

 

Seite zurück  Eingangsseite  Inhaltsverzeichnis  Seite vor  Textsonderzeichen-Version


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 4. Juli 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de