fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Kritik


Eine Anwendung des Begriffs Kritiker (criticus) ist die Bezeichnung von Autoren der Literatur, die im 17. Jahrhundert in Funktion von Titel der Gelehrten anzutreffen ist. Ihr Vorbild ist Aristarchus, der in den Quellen von lateinisch schreibenden Autoren der Neuzeit, die Schriften aus der Antike behandeln, genannt wird. Die Autoren im Barockzeitalter nutzen für die Darstellung der Bedeutung der Begriffe critica und criticus Allegorien der Philologie. In dem Werk Teutsche Poemata und Aristarchus wieder die Verachtung Teutscher Sprach mit dem entsprechenden lateinischen Titel Aristachus sive de contemptu lingue Teutonicae werden im Jahre 1624 von Martin Opitz die Kritiker (Critici) als die Sorgfältigsten unter den Sterblichen (Criticis, curiosissimis mortalium) gelobt. In seinem Spottgedicht Momi fenestra & crura wird der Gott Momus durch das Erzählen seiner klag nach einem fensterlein für das Hertz zum Herausforderer der Götter:

Momus hat zwey stueck erzehlet/
Die die Goetter hetten nicht
An den Menschen zugereicht/
Ernstlich meinet er/ daß fehlet
In das Hertz ein Fensterlein/
Da man koente sehen ein/
Was darinnen wer zufinden/
Auff daß alles kaemī an Tag.
Dieses war die ander Klag/
Daß die Schienbein forne stuenden/
Da man groessern schaden nehm/
Wenn man an was hartes kem.
Hette Momus wohl durchsehen/
Gantz kein Mangel fellet fuer.
Hette Momus nur gar eben
Und in acht genommen recht
Unser weibliches geschlecht/
Keinen Gott doerfft er nicht schmehen/
Weil an beyden stuecken hier
Diese beyden theil besucht/
Eh er seinen Goettern flucht/
Wer mir nicht will glauben geben/
Gehe zu dem Brautbett hin/
Finden wird er bald darin/
Wie der Breutgam koenne machen
Daß er dieses Fenster tieff
Oeffnet durch sein Perspectieff.
Wie er mache seine Sachen/
Daß sein liebes Breutelein
Hinden finde zwey Schienbein.
(129)

In der Abhandlung Aristarchus, sive de arte grammatica libri septem wird im Jahre 1662 von Gerhard Johannes Voss der Titel Kritiker (Criticus) neben Aristarchus dem Cicero, Gallus, Avicenna, Erasthenes, Dionysius, Thrax, Demetrius, Phalereus, Callimachus und Apollodorus zuteil. (130) In dem Epigramm Hugonis Grotii in viri eximii Gerhardi Vossii de arte grammatica libros epigramma erwähnt Grotius den Ausdruck Aufstellen von Gesetzen (ponere leges):

Grammatice verbis quae nata est ponere leges.
Nota diu populis, sed sine lege sunt.
Quippe rudis tantum fuit indigestaque moles,
principium rerum quale Poeta facit.
Deinde loqui puri quanam ratione doceret,
Docta parum purè cùm foret ipsa loqui?
Ordinis & pure dicendi maximus auctor
ccurrit gemino Vosius ecce malo:
idem qui nobis Ciceronis tradidit arma,
Et censum veteres egit in historias
Prudentes fecisse viros, fecisse disertos
Non satis. & pueros jam vetat esse rudes.
(131)

Zurück zum Text  129. Opitz, Martin: Teutsche Poemata und Aristarchus wieder die verachtung teut-scher Sprach, item Verteutschung Danielis Heinsii Lobgesangs Iesu Christi und Hymni in Bachum sampt einem anhang mehr auserleßner geticht anderer Teut-scher Poeten. Straßburg 1624. S. 184-185.

Zurück zum Text  130. Voss, Gerhard Johann: Aristarchus, sive de arte grammatica libri septem. Qui-bus censura in Grammaticos praecipuè veteres exercetur; caussae Linguae Latinae eruuntur; scriptores Romani illustrantur, vel emendantur. Editio secunda, pluribus locis aucta. Amsterdam 1662. Vgl. die Stellen in: Buch I. Kap. VI. S. 24-28.

Zurück zum Text  131. Voss: Aristarchus. 1662. O. S.

 

Seite zurück  Eingangsseite  Inhaltsverzeichnis  Seite vor  Graphiksonderzeichen-Version


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 4. Juli 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de