fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Kritik


1.3.7 Begriff der Kritik im Wortschatz europäischer Sprachen des 19. Jahrhunderts

Das Werk Philosophisch-kritische Vergleichung und Würdigung von vierzehn ältern und neuern Sprachen Europens von Daniel Jenisch wird im Jahre 1796 publiziert. (232) Johann Hyazinth Kistemakers Werk Kritik der griechischen, lateinischen und deutschen Sprache wird bereits zwei Jahre zuvor veröffentlicht. (233) Die Untersuchungen der Grammatik von antiken und zeitgenössischen Sprachen werden auch im 19. Jahrhundert mit der Lehre von den Unterschieden zwischen einzelnen Sprachen und der vergleichenden Untersuchung von Schriftstücken ausgeübt. Die im Jahre 1801 gedruckte Abhandlung Entwurf der Allgemeinen Sprachlehre in Johann Severin Vaters Versuch einer allgemeinen Sprachlehre gliedert grammatikalische Formen nach Arten von Worten in Kategorien mit den Bezeichnungen Substantiv, Artikel, Pronomen, Adjektiv, Verb, Adverb, Praeposition und Konjunktion. Vater stellt in der Einleitung fest:"Wir suchen deutliche Begriffe von den Gegenständen unserer Wahrnehmung." (234) Bereits in einem Thesaurus, George Hickes Abhandlung Linguarum Veterum Septentrionalium Thesauri Grammatico-Critici et Achaeologici pars tertia mit der Unterschrift Oder von der isländischen Grammatik Übriggebliebenes (seu Grammaticae Islandicae Rudimenta), dienen im Jahre 1703 die Schriften der Kritik als Unterrichtungen über angelsächsische und gothische Literatur mit dem Titel Institutiones Grammaticae Anglo-Saxonicae, & MoEso-Gothicae.

Den Begriff Kritik des Textes verwendet Wilhelm Wette in seinem Werk Lehrbuch der historisch-kritischen Einleitung in die kanonischen und apokryphischen Bücher des Alten Testaments im Jahre 1840. Ihre Methode besteht aus zwei Teilen der Geschichte des Textes für die äussere Gestalt des Textes und den Text selbst. Die Theorie der Kritik des Textes bedient sich urkundlichen Beweismitteln der alttestamentalichen Kritik und kritischen Grundsätzen. (235) In der Vorrede aus dem Jahre 1817 nennt Wette den Begriff historische Kritik der Propheten für seine philologische Methode. (236) Sommer und Adam Falkenstein beschreiben im Jahre 1937 in der Abhandlung Die hethitisch-akkadische Bilingue des Hattusili I die Kritik am Text durch Verzicht auf eine kühnere Konjektur: "Freude hat es uns gemacht, daß wir eine wirklich kühnere Konjektur genau genommen nur an einer Stelle auf uns nehmen mußten und wirklich mußten, weil im Überkommenen Unmögliches steht." (237)

Ansätze einzelner Disziplinen der Kritik, die Sprachen vergleichen, sind in der Forschung zur Literatur und Sprache Europas vertreten. Wie in der Philologie zur deutschen Sprache wird in den Teilbereichen der Erforschung von Werken wie der Bibel und der Dichtung von Literatur in Sprachen, die außerhalb Europas beheimatet ist, Kritik als eine Methode genutzt. Kritische Kommentare werden im 18. Jahrhundert für Werke in lateinischer, griechischer und hebräischer Sprache verfaßt. Die Abhandlung Introductio grammatico-critica in linguam Hebraicam wird von Johann Simoni mit einem appendix de lingua Chaldaica im Jahre 1753 verfaßt. Auch Simonis Werk Introductio grammatico-critica in linguam Graecam qua de linguae illius origine et antiquitate, natura, fatis ac subsidiis, de praecipuis grammatices Graecae momentis disseritur wird zum Gebrauch der griechenliebenden Jugend (in usum iuventutis philhellenos) im Jahre 1752 gedruckt. Theophil Philipp Christian Kaisers Schrift Die biblische Theologie oder Judaismus und Christianismus verfolgt im Jahre 1813 eine grammatisch-historische Interpretationsmethode, für die sich der Autor auf eine freymüthige Stellung in der kritisch-vergleichenden Universalgeschichte der Religionen und in der universalen Religion beruft. Wilhelm Gesenius beschreibt in der Vorrede zu seiner Geschichte der hebräischen Sprache und Schrift seinen Wunsch, das Urtheil seines Werkes zu erfahren: "Besonders über einige Gegenstände [...] wünsche ich das Urtheil unpartheyischer Kenner zu vernehmen." (238) Das Werk Ausführliches grammatisch-kritisches Lehrgebäude der hebräischen Sprache mit Vergleichung der verwandten Dialekte von Gesenius stammt aus dem Jahre 1817. Die Sprachen aus Afrika und dem Nahen Osten werden von Hermann Hupfeld in seiner Abhandlung Exercitationes Aethiopicae sive observationum criticarum ad emendandam rationem grammaticae Semiticae specimen untersucht, die im Jahre 1825 gedruckt wird. Eugen von Schmidts Abhandlung Kritische Betrachtung der in Bezug auf die russischen Verba herrschenden grammatischen Systeme und Versuch zur einfachern Anordnung desselben Gegenstandes wird im Jahre 1844 gedruckt. Julius Friedrich Böttcher beruft sich in seiner Schrift Proben alttestamentlicher Schrifterklärung im Jahre 1833 auf das Verfahren der wissenschaftlichen Sprachforschung in Form von kritischen Versuchen über bisherige Exegese und Beiträgen zu Grammatik und Lexicon der hebräischen Sprache.

Zurück zum Text  232. Rezensiert in: Göttingische gelehrte Anzeigen. 1796. S. 181-183.

Zurück zum Text  233. Rezensiert in: Göttingische gelehrte Anzeigen. 1794. S. 66-69.

Zurück zum Text  234. Vater, Johann Severin: Versuch einer allgemeinen Sprachlehre. Mit einer Einlei-tung ueber den Begriff und Ursprung der Spache und einem Anhange ueber die Anwendung der allgemeinen Sprachlehre auf die Grammatik einzelner Sprachen und auf Pasigraphie. Halle 1801. S. 1.

Zurück zum Text  235. Wette, Wilhelm Martin Leberecht: Lehrbuch der historisch-kritischen Einleitung in die kanoni-schen und apokryphischen Bücher des Alten Testaments. Fünfte, ver-besserte und vermehrte Ausgabe. Berlin 1840. S. 113- 163.

Zurück zum Text  236. Wette: Lehrbuch der historisch-kritischen Einleitung. 1840. S. VII.

Zurück zum Text  237. Sommer, Ferdinand; Falkenstein, Adam: Die hethitisch-akkadische Bilingue des Hattusili I. Vorgetragen am 6. Februar 1937. München 1938. S. IV.

Zurück zum Text  238. Gesenius, Wilhelm: Geschichte der hebräischen Sprache und Schrift. Eine philo-logisch-historische Einleitung in die Sprachlehren und Wörterbücher der hebrä-ischen Sprache. Leipzig 1815. S. I.

 

Seite zurück  Eingangsseite  Inhaltsverzeichnis  Seite vor  Textsonderzeichen-Version


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 4. Juli 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de