fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Kritik


In der Moderne wird die Geschichte des Wortes seit dem 17. Jahrhundert im Deutschen Fremdwörterbuch dargestellt, das im Jahre 1913 die Bezeichnung unter aller Kritik für eine vielgebrauchte Journalistenphrase in der Hallischen Bibliothek im Jahre 1769 als Beleg für das Lexem Kritik führt. Die Autoren des Barockzeitalters greifen dabei auf ein Wort zurück, dessen Herkunftsort Frankreich ist. In Schriften dieser Epoche wird das Wort Critique von dem französischen Wort critique angeleitet, das sich im 18. Jahrhundert zu Critic und Critik des Wortschatzes in Deutschland wandelt. Im Jahre 1650 ist bei Hans Michael Moscherosch in der Wunderlich warhaftigen Geschichte Philanders von Sittewald das Wort critisiren als abgeleitete Form aus dem altfranzösischen Wort critiser belegt. (275) In Heyses Fremdwörterbuch wird im Jahre 1922 bei den Worten Kritik und kritisch auf das Wort Krisis mit der Bedeutung ´entscheidende Wendung einer Sache´ hingewiesen. Ableitungen aus dem griechischen Stamm sind im deutschen Wortschatz der Gegenwart die Worte Kriterium, Kritik, Kritiker, Kritikus, Kritikaster, kritisch, Kritizismus.

Nach dem 2. Weltkrieg ist das Wort Kritik in Ideolekten und Soziolekten Deutschlands vertreten. Als Bestandteil eines isolierten Soziolekts ist das Wort Kritik im Wortschatz der Deutschen Demokratischen Republik zu finden. Das dort gedruckte Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache vermerkt im Jahre 1969 unter dem Wort Kritik als Neuprägung der DDR die folgenden Ausdrücke, deren Bedeutungen zur Terminologie der Schriften des Marxismus gehören:

(1) ´das Prinzip der Kritik und Selbstkritik´
(2) ´Methode zur ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Weiterentwicklung der sozialistischen Gesellschaftsordnung´. (276)

Kritik ist ein historischer Begriff für die Literatur nach der Moderne. Seine grammatikalische literarische Form ist in Ausdrücken von Texten der Moderne überliefert. Suffixe und Präfixe verändern die Schreibung von Repräsentanten des Begriffes. Veränderungen von Vokalen und Konsonanten treten in der deutschen Sprache und anderen Sprachen bei der Überlieferung des Begriffes auf. Beispiele für diese Veränderungen der Wurzel nach der Moderne sind die Worte Krittler, kritteln, Kritikaster, Krise und Kriterium. Für die Änderung von Formen der Wort aus dieser Wurzel sind das Adjektiv kritisch, die Substantive Kritik oder Critik und das Verb kritisieren Beispiele. Im Jahre 1992 sind dem Begriff Kritik das Adjektiv kritisch mit den Bedeutungen ´prüfend´ und ´urteilend´ und die Wendungen und Ausdrücken kritischer Kopf, kritischer Apparat, kritische Ader, kritische Veranlagung und kritisch veranlagt sein als Beispiel zugeordnet. Beispiele der Anwendung des Begriffes sind auch die folgenden Sätze und Ausdrücke:

(1) "Der Verlag bringt eine kritische Ausgabe von Lessings Werken heraus."
(2) "Deinen Behauptungen stehe ich sehr kritisch gegenüber"
(3) Etwas kritisch ansehen"
(4) "Jemanden mit kritischen Blicken mustern"
(5) "Er machte kritische Bemerkungen [über den Vortrag]"

Das Wort kritisch hat auch die Bedeutungen ´entscheidend´, ´bedrohlich´, ´gefährlich´. Beispiele für diese Bedeutungen sind die folgenden Ausdrücke:

(1) "ein kritischer Augenblick"
(2) "kritische Zeiten"
(3) "das kritische Alter"
(4) "die kritische Drehzahl"
(5) "die kritische Masse"
(6) "die kritische Temperatur"

Sätze, die mit diesen Adjektiv gebildet werden, sind:

(1) "Das ist der kritische Punkt."
(2) "Der Prozeß nahm eine kritische Wendung."
(3) "Die Krankheit trat in ihr kritisches Stadium ein"
(4) "Die Lage wurde kritisch." (277)

Zurück zum Text  275. Weber: Handwörterbuch. 1912. S. 1154. Hier Beleg zu Moscherosch: (Phil. 1, 154)

Zurück zum Text  276. Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 1969. S. 2239.

Zurück zum Text  277. Wörter und Wendungen. Wörterbuch zum deutschen Sprachgebrauch. Über-arbeitete Neufassung der 14. Auflage. Herausgegeben von Erhard Agricola unter Mitwirkung von Herbert Görner und Ruth Küfner. Mannheim, Leipzig, Wien und Zürich 1992. S. 371.

 

Seite zurück  Eingangsseite  Inhaltsverzeichnis  Seite vor  Graphiksonderzeichen-Version


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 4. Juli 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de