fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Kritik


In einem Scholion zu dem Werk des Horaz ist die Sentenz ´Wir erbitten wie die Dichter, wir geben wie die Kritiker´ (petimus´ quasi poetae,´damus´ quasi critici) überliefert worden. (459) In einer anderen Stelle der Epistula ad Pisones de arte poetica ist das Beneiden (invidere) als Teil von seiner Klage zu finden, in der seine Leistungen mit denen der Sprache (lingua) des Cato und des Ennius für die lateinische Sprache verglichen werden:

Ego cur, adquirere pauca
si possum, invideor, cum lingua Catonis et Enni
sermonem patrium ditaverit et nova rerum
nomina protulerit?
(460)

Die Tradition der lateinischen Sprache wirkt sich in Deutschland auf Schriften wie die Epistola critica de iure latinam linguam augendi novis vocabulis von dem Göttinger Professor Christoph August Heumann aus. Heumann nutzt eine Terminologie aus dem griechischen und lateinischen Wortschatz. Im Jahre 1719 wird Heumanns Critischer Brief über die Lautmalerei mit dem Titel De onomatopoieia und ein Antwortschreiben des Gymnasiallehrers Johann Tobias Wilhelm als Anhang zu der Schrift Dialogus de oratoribus veröffentlicht. (461) Die Zuschreibung dieses Gespräches zum Werk des Tacitus statt der konventionellen Zuweisung an seinen Lehrer Quintilian in dieser Ausgabe aus dem Jahre 1712 ist ein einmaliger Fehler von einem Kritiker dieses Textes bei der Überlieferung des Verfassernamens dieses Buches. Zum Gegenstand des Gespräches zwischen Fabius, Maternus, Marcus Fabius Secundus, Maternus, Messalla und Aper in dem auch als Dialogus de causis corruptae eloquentiae bezeichneten Werk ist der Vergleich der Redekunst Ciceros und Caesars. (462) Das Werk dient auch der Rechtfertigung von einem der Anwesenden in Bezug auf die Erkenntnisse (cognitionibus) der Richter (iudices): (463) "Ego vero, inquit Secundus, antequam me iudicem Aper recuset, faciam, quod probi & modesti indices solent, ut his cognitionibus se excusent, in quibus manifestum est alteram apud eos partem gratia praevalere." (464) Ein Ausdruck (vox) in den beiden Arten der Redekunst, der eloquentia und der oratoria, ist vor den Fehlern (vitia) der drei Gattungen des schlechten Schreibens (genera male scribendi) nicht gefeilt. (465) Die erste schlechte Gattung des Schreibens wird durch das Bevorzugen des falschen Gesprächspartners hervorgerufen: "Ut autem ordinem qualemcunque servem, tria nota eorum, qui Latine scribunt, vitia. Scilicet peccant primo, qui exoletas voces habent in deliciis, maluntque cum Euandri matre, quam cum florentis eloquentiae auctoribus, loqui." (466) Die zweite Gattung des schlechten Schreibens fördern diejenigen, die ohne Notwendigkeit neue Ausdrücke (novae voces) herstellen: "Alterum male scribendi genus est eorum, qui nullla compulsi necessitate novas fabricant voces, sermonesque ita corrumpunt, ut vix Romani quicquam in eo deprehendas." (467) Die dritte Gattung wird durch die Zurückschrecken vor Neuigkeit (novitas) durch den Aberglauben (superstitio) hervorgerufen: "Tertium genus eos facio, qui omnem abhorrent novitatem superstitione quadem, nihil ferentes, nisi quod e Ciceronis aliorumue florentium scriniis depromptum." (468) In seinem Dialog wird nach Quintilians Darstellung auch die Form (forma) und der Brauch (consuetudo) der alter Richter (veterum iudicorum) erläutert. (469) In einem Briefsteller der späten Antike sind Begriffe der Kritik zur Beurteilung zu finden. Gaius C. Iulius Victor ordnet in seiner Schrift Ars rhetorica auch Vorworte (praefationes) und Unterschriften (subscriptiones) von Schreiben (litterae) den Briefen zu. (470) Victor fordert, ein Brief (epistola) möge klar (clara) und durchsichtig (perspicua) sein. (471)

Zurück zum Text  459. Vgl. auch: Thesaurus linguae latinae. Volumen IV. 1905-1909. S. 1210.

Zurück zum Text  460. Horatius Flaccus, Quintus: Ars poetica. Lateinsch und deutsch. Übersetzt und mit einem Nachwort von Eckart Schäfer. Stuttgart 1972. Zeile 55. S. 6 und 7.

Zurück zum Text  461. Heumann, Christoph August: Epistola critica de iure latinam linguam augendi novis vocabulis, quam ad virum nobiliss. doctissimumque Io. Tobiam Wilhelmi Philos. Mag. clariss. novum Gymnasii Schleusingensis conrectorem gratulabundus perscripsit Christophorus Augustus Heumannus. In: Quintilianus, Marcus Fabius: Dialogus de causis corruptae eloquentiae recognitus, emendatus & illustratus a Christophoro Augusto Heumanno, cuius adiecta est epistola critica de iure Latinam linguam augendi novis vocabulis. Göttingen 1719. S. 142-168.

Zurück zum Text  462. Quintilianus, Marcus Fabius: Dialogus de causis corruptae eloquentiae recog-nitus, emendatus & illustratus a Christophoro Augusto Heumanno, cuius adiecta est epistola critica de iure Latinam linguam augendi novis vocabulis. Göttingen 1719. Bibliographia. O. S.

Vgl. auch die Bibliographie zum Dialogus in: Bo, Domenico: Le principali proble-matiche del Dialogus de oratoribus. Panoramica storico-critica dal 1426 al 1990 con in appendice. Restituzione critica del testo alla luce di nuova classificazione dei codici Bibliographia e Indici dei nomi e delle cose. Hildesheim u.a. 1993. S. 399-424.

Zurück zum Text  463. Quintilian: Dialogus. 1719. S. 9.

Zurück zum Text  464. Quintilian: Dialogus. 1719. S. 11.

Zurück zum Text  465. Quintilian: Dialogus. 1719. S. 12.

Zurück zum Text  466. Quintilian: Dialogus. 1719. S. 148.

Zurück zum Text  467. Quintilian: Dialogus. 1719. S. 149.

Zurück zum Text  468. Tacitus, Publius Cornelius: Libri qui supersunt iterum editit Erich Koestermann. Tom II. Fasc. 2. Germania, Agricola, Dialogus de oratoribus. Leipzig 1664. S. 150.

Zurück zum Text  469. Tacitus, Publius Cornelius: Opera minora. Recognoverunt brevique adnotatione critica instruxerunt M. Winterbottom et R. M. Ogilvie. Oxford 1975. S. 102-103.

Zurück zum Text  470. Victor, C. Iulius: Ars rhetorica. Ediderunt Remo Giomini, Maria Silvana Celen-tano. Leipzig 1980. S. 106. 19-20.

Zurück zum Text  471. Victor: Ars rhetorica. 1980. S. 103. 448. 26 und Victor: Ars rhetorica. S. 8, S. 20 und S. 24.

 

Seite zurück  Eingangsseite  Inhaltsverzeichnis  Seite vor  Graphiksonderzeichen-Version


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 4. Juli 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de