fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Kritik


2.2.5 Kritische Briefe als Korrespondenz von Gelehrten in deutscher Sprache

Im 18. Jahrhundert treten kritische Briefe in Deutschland auf, die als in deutscher Sprache verfaßte Schreiben mit dem Titel Kritische Briefe philologische Kommentare zur Bearbeitung von Stellen in Texten sind. Die Kritischen Briefe des polnischen Literaturhistorikers Jan D. Janocki werden in Dresden im Jahre 1745 gedruckt. Bodmers und Breitingers Critische Briefe erscheinen in Zürich im Jahre 1746. Auf unterschiedliche Weise wird hier Literatur nach Gattungen und ihren Vertretern von den Schweizern kommentiert. Der erste Brief setzt sich aus Auszügen aus Hr. G. von C.s Abhandlung von der Tragödie zusammen. Der zweite Brief behandelt Einwendungen wieder etliche vornehme Sätze dieses Systems von der Tragödie. Der dritte Brief faßt Lehrsätze von dem Wesen der erhabenen Schreibart zusammen. Der vierte Brief hat den Titel Vom Erhabenen in der Sprache. Der fünfte Brief umfaßt Anmerkungen zu dem Grundrisse eines epischen Gedichtes von dem geretteten Noah. Der sechste Brief hat den Titel Von der Allegorisierung der epischen Geschichte. Siebter und achter Brief dienen zur Vertheidigung der Haupthandlung des verlohrnen Paradieses von Milton. Der neunte Brief faßt Nachrichten von Hermann Axels äsopischer Lehrart in einer Abhandlung mit dem Untertitel Verschiedene Fabeln desselben zusammen. Der zehnte Brief hat den Titel Hermann Axels Gedanken von der besten Verfassung der äsopischen Fabeln. Der elfte Brief mit dem Titel Critik der Fables for the Female Sex behandelt die Fabel. Der zwölfte Brief mit dem Titel Von den Vortheilen der schwäbischen Sprache, in welcher die Minnesinger geschrieben haben untersucht die Literatur des Mittelalters. Der dreizehnte Brief hat den Titel Von der Artigkeit in den Gedanken und Vorstellungen der Minnesinger. Die Neuen critischen Briefe über gantz verschiedene Sachen, von verschiedenen Verfassern aus dem Jahre 1749 sind die Fortsetzung der Briefe, die auch im Jahre 1763 mit dem Zusatz Einige Gespräche im Elysium und am Acheron veröffentlicht werden. Unter diesen Briefen behandelt der erste Brief die Stärke des poetischen Naturells; und was S. gedacht habe, als er zum ersten mal Miltons Paradies gelesen hatte. Die Geschichte der Poetik wird in den folgenden 77 Briefen auch an den Gattungen episches Gedicht, Ekloge und Fabel mit Beispielen aus der Antike behandelt.

Johann Jakob Bodmers Abhandlung Critische Betrachtungen über die poetischen Gemälde der Dichter erscheint mit einer Vorrede von Johann Jakob Breitinger in Zürich im Jahre 1741. Für Motive der Kritik werden auch als Form der Darstellung Briefe genutzt. Die Schriftensammlung Vermischte critische Briefe von Daniel Thomas stammt aus dem Jahre 1758. Die seit dem Jahre 1766 herausgegebenen Briefen über die Merkwürdigkeiten der Litteratur werden anonym von verschiedenen Orten aus von Heinrich Wilhelm Gerstenberg veröffentlicht. Der Autor dieser anonym publizierten Schreiben spricht im 18. Brief von seiner Kritik, die sich auf die Fehler der Verdrossenheit bezieht. (549) Auch die Kritischen Briefe über wichtige und gemeinnützige Gegenstände aus allen Fächern werden im Jahre 1785 ohne Nennung des Autors gedruckt. Die Kritischen Briefe von Johann Heinrich Voss mit Gedichten und Kommentaren werden als Arbeiten zur philologischen Kritik zu den Arbeiten von Johann Niclas Götz und Karl Wilhelm Ramler verfaßt. Voss schreibt hier nach der Anrede Mein Freund über die Werke von Götz an seinen Adressaten von Knebel. Der Verfasser stellt hier die deutsche Dichtung im Vergleich zu den antiken Quellen in kritischen Briefen dar, in denen er den Ausdruck Ramlers Kritik benutzt. (550) Die Historischen, politischen und kritischen Briefe aus dem letzten Jahrzehnt erscheinen anonym als eine Übersetzung aus der französischen Sprache in Berlin im Jahre 1788. Die Kritischen Briefe über einige Gegenstände der alten Literatur von Johann Nagel, der August Pfeiffers Werk Critica sacra im Jahre 1751 emendierte, werden in Leipzig im Jahre 1790 gedruckt. Dem Brief mit dem Sonett An die Herren von Salis und Matthisson eines Herausgebers populärwissenschaftlicher Werke, Johann Arnold Ebert, folgt im Jahre 1793 eine Entschuldigung an den Dichter und seine Muse über sein Lied. Die Freymüthigen Briefe, die in Briefsammlungen oder in Journalen gedruckt werden, weisen Motive und Begriffe der Kritik auf. In den neun anonym publizierten Freimüthigen Briefen eines Engländers über den Feldzug des Herzogs von Braunschweig und des General Wurmsers wird im Jahre 1794 der Adressat als Freund angeredet und das Thema Krieg mit dem Begriff Krisis bezeichnet. (551) Auch kritische Briefe, die politische Angelegenheiten betreffen, werden in der Epoche der Aufklärung veröffentlicht. Die Kritischen Briefe über wichtige und gemeinnützige Gegenstände aus allen Fächern zu Beförderung der Menschenkenntniß und Verbesserung der Staats- und Landwirthschaft, oder zu vermehrter Glückseligkeit der Deutschen werden von Johann Friedrich von Pfeiffer 1785 anonym mit dem Hinweis Von dem Verfasser des Lehrbegriffs sämtlicher ökonomischer und Cameralwissenschaften herausgegeben.

Zurück zum Text  549. Gerstenberg, Heinrich Wilhelm von: Briefe über Merkwürdigkeiten der Littera-tur. Zweyte Sammlung. Schleswig und Leipzig 1766. S. 303.

Zurück zum Text  550. Voss, Johann Heinrich: Über Goetz und Ramler. Kritische Briefe. Mannheim 1809. S. 27.

Zurück zum Text  551. Anonymus: Freimüthige Briefe eines Engländers über den Feldzug des Herzogs von Braunschweig und des General Wurmsers. Germanien 1794. S. 5.

 

Seite zurück  Eingangsseite  Inhaltsverzeichnis  Seite vor  Textsonderzeichen-Version


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 4. Juli 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de