fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Natura. Die naturwissenschaftliche Literatur im 18. Jahrhundert.


Wie eng von der Materie ihrer Forschung her Botanik und Medizin verbunden sind, veranschaulichen Schriften des Göttingers Johann Andreas Murrays. Der Sammelband seiner Opuscula mit mehreren im Jahre 1785 in Form von Kommentar (commentatio), Beobachtung (observatio) und Bemerkung (animadversio) zusammengefaßten Einzelschriften ist ein Beispiel für die Publikationen eines Naturwissenschaftlers über medizinische Themen. In seiner Abhandlung Natura foliorum de arboribus cedentium expenditur vermerkt er die beiden Eigenschaften Einfachheit und Einheit bei der Beschäftigung (negotium) des Botanikers mit der Natur: "Simplex [...] et uniforme dixeris hoc naturae negotium, quo arbores [...] soliis suis exuuntur." (33) Noch auffälliger ist diese Verwandtschaft, wenn man den Umgang mit lateinischen Begriffen und interdisziplinär relevante Fragen zu den Methoden schriftlicher Darstellung betrachtet. In Henrik Friedrich Links Inauguraldissertation Flores Goettingensis specimen sistens vegetabilia saxo calcereo propria wird vermerkt, daß sie bei den Medizinern, im Medicorum ordo in Academiae Georgiae Augustae, zum Erlangen des Doktorgrades verfaßt wurde. In einer ihrer Thesen (theses) beschreibt er in einem Vergleich zwischen zwei Systemen mit den Eigenschaften Künstlichkeit bzw. Natürlichkeit die bessere Qualität des künstlichen Systems in der Naturgeschichte (historia naturalis): "Systema artificale in historia naturali longe praestat systemate naturali". (34) Hallers Büchlein De Allii Genere naturali sind Abbildungen mit Figuren und Bilder angefügt. In seiner Einleitung über den zu beschreibenden Stoff (materia scribendi) warnt Haller vor einer ihm unnütz erscheinenden Beobachtung (observatio inutilis), durch die Pflanzen nach traditioneller Lehre erläutert werden, ohne dabei auf ihren wahren Charakter zu verweisen:

Materiam scribendi ab amoenissima Botanice visum est sumere; Neque enim mihi videtur inutiles fore observationes, quibus plantae ab antiquis & a recentioribus in usus diaeteicos & medicos frequentissime receptae, neque tamen ad veros characteres hactenus reductae, declarantur, suisque redduntur ordinibus. (35)

Haller schneidet damit eine theoretische Fragestellung für zeitgenössische Naturwissenschaftler an, die auf das res - verba - Problem mündlicher und schriftlicher Rede bei dem Verweis einer Terminologie auf das nach Sachgebieten aufgegliederte Material, auf das sie sich bezieht, zurückführt. Auf welche lateinische Terminologie konnte man beispielsweise als Mediziner oder Botaniker rekurrieren? In Links Abhandlung Philosophiae botanicae novae institutionum phytographicarum prodomus aus dem Jahre 1798 wird diese Frage unter dem Aspekt der Art der Zusammenstellung (modum compositionis) aufgegriffen. Zur Klassifizierung der die organischen Körper erfindenden Natur (corpora organica fingens natura) schlägt er mit entsprechenden Beispielen eine sprachliche Unterscheidung mit verschiedenen Termini (termini universales, communes, principales, varientes, variabiles, vagi und habituales) vor. Den Mangel an angemessenen Termini, die diese Art der Zusammenstellung anzeigen können, und unterschiedliche Formen in der Natur, die für die Unbeständigkeit der Termini ausschlaggebend sind, erkennt er dabei als Fehler:

Terminus, qui notas omnium partes complectitur universalis est (e. g. gramen), qui plurium, communis (e.g. ounatus), qui singulae, participalis (e.g. dolabriformis). Iterum inonendum est, nullos nos habere terminos accuratos, nisi qui modum compositionis indicant, variat enim ubique corpora organica fingens Natura nec in his geometricas servat figuras, quas accuratissime in crystallis pro oculos posuit. Eiusmodi terminos varientes voco, et, sic revera mutatos videris, variabiles. Tentatum est, terminos variantes limitibus pro lubitu sumtis includere, sic e.g. pedunculus longus sit, qui foliis longior, quos vagos dico terminos, sed accedit saepe, ut ad eundem terminum pertinentes formae magis inter se differant, quam quae ad varios, sunt quoque termini, qui ob variabilitatem exacte describi non possunt, quos itaque habituales dixerim, e.g. ramosus, ramosissimus. (36)

Zurück zum Text  33. Murray, Johann Andreas: Natura foliorum de arboribus cedentium expenditur. In: Ders.: Opuscula in quibus commentationes varias tam medicinas quam ad rem naturalem spectantes retractavit emendavit auxit cum figuris Aeneis. Vol. primum. Göttingen 1785, S. 103-140. Zitat S. 107.

Zurück zum Text  34. Link, Heinrich Friedrich: Flores Goettingensis specimen sistens vegetabilia saxo calcereo propria. Dissertatio inaugualis botanica. Hildesheim [1789], [O. S.].

Zurück zum Text  35. Haller, Albrecht von: De Allii genere naturali libellus cum figuris Aeneis. Göttingen [O. J.] S. 1.

Zurück zum Text  36. Link, Heinrich Friedrich: Philosophiae botanicae novae institutionum phytographicarum prodomus. Göttingen 1798, S. 9.

 

Seite zurück  Eingangsseite  Seite vor


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 4. Juli 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de