fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Aus dem Land der Dichter und Denker.


Heyne an Johann Gotthelf Globig

Heyne machte Übersetzungen aus dem Englischen und Griechischen sowie die Edition der Werke von Tibull und Epiktet, die seinen Ruhm als Philologe begründen sollten. im Jahre 1753 verfaßte Heyne anläßlich der Hochzeit Maria Augusta von Brühls mit Johann Gotthelf von Globig (1718-1779) , der trotz zahlreicher neulateinischer Schriften bislang biographisch nicht von der Forschung berücksichtigt wurde, die Schrift Vota in nuptiarum sollennibus viri illustrissimi excellentissimi domini Jo. Gotthelf a Globig cum virgine natalium virtutum que splendore illustrissima domina Maria Augusta Amalia de Bruehl D. XVI. Febr., die in Dresden bei Johann Wilhelm Herpeter verlgt wird. Neben einer Prosa-Widmung in der Publikation des Epiktet an Johann Gotthelf Globig verfaßt Heyne im Jahre 1756 in Dresden ein Gedicht an Globig, der mit der Titulatur (illustrissimo atque excellentissimo viro, domino) tituliert wird.

Cum se tetulae magni atque potentis amici
Vellet Epictetus praesidioque dare:
Me rogat, ut tali se conciliare laborem,
Cuius virtus possit nuda placere viro,
Sit licet ornatu nullo illa insignis et auro;
Enumeret reges illa nec inter auos.
Tunc mihi, GLOBIGI, s dictus, dum pergeret ad TE,
Ut TIBI commendet me simul ille,
rogo.
(4)

Johann Christoph Gatterer (1727-1799) war ein Kollege in Göttingen, dem Heyne ein Elogium widmete.

Elogium auf Johann Christoph Gatterer

Certa fides, candorque animi, et reverentia veri,
Et studium recti iustitiaeque tenax,
Uno communes sedes in pectore habebant:
Nunc quaerunt aliud, quod subisse iuuet! (5)

Ein Gedicht Heynes auf der letzten Seite der Ausgabe der Gedichte von Tibull aus dem Jahre 1777 nach seiner Rückkehr aus Schwetzingen gehört zu den privaten Gedichten, die als Manuskripte nicht für eine Publikation vorgesehen waren.

Coniuge fato erepta inter adornatum secundis curis Tibullum

Haec ego ludebam, certi dum foedere amoris
Iuncta mihi amplexus, Delia casta, dabas.
Dulce erat, ex tuto iuventum spectare labores.
Quaeque alios torquent, saeva in amore mala.
Sic ego felicem sperabam extendere vitam,
Illius inque sinu fata videre senex.
Nunc illa, heu, petiit sua sidera; et ossa sepulta
Nostra urgent lacrimae, perpetuusque dolor.
Nunc lusisse piget, de teque, Elegeia mollis,
Hoc unum, quod sis stetibus apta, placet.
At tu, felices melior quos copula amantes
Iunxit, adi, et fausto te abde, Tibulle, sinu.

d. VIII. Octob. MDCCLXXVI.
Chr. Gottl. Heyne. (6)

Zurück zum Text  4. Publiziert in: Widmung und Gedicht sind in dieser Ausgabe dem Vorwort der ersten Ausgabe voranstellt.

Zurück zum Text  5. Publiziert in: Elogium Io. Christoph. Gattereri Collegae et sodalis desideratissimi recitatum in consessu societatis D. XX. Apr. MDCCLXXXXIX a Chr. Gottl. Heyne. S. 8

Zurück zum Text  6. Publiziert in: Eclogae recentiorum carminum latinorum dedit Chr. Guil. Mitscherlich Prof. Gotting. Hannoverae apud Christ. Ritscher 1793. S. 204.

 

Seite zurück  Eingangsseite  Seite vor


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 27. November 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de