fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Aus dem Land der Dichter und Denker.


Zu den Oden, die Mitscherlich unter dem Titel Eclogae recentiorum carminum latinorum im Jahre 1793 herausgab, zählt das Gedicht Ad Ecell. Editorem Heynes:

Ad Ecell. Editorem.

Dum lucem ingeniis serunas reddique sepultis,
Nec, quae laeta vigent, spreta iacere sinis:
Ingenii ipse Tui commendas munera; neve
Sit comes Astraeae Musa Latina vetas.
Quod si parua manet Te indocti gratia vulgi:
At tibi docta cohors praemia digna feret
Dumque ipse Ausoniae Musae penetralia seruas
Antistes, nomen servat et ille Tuum.

Chr. Gottl. Heyne.
(7)

Stanislav II. Augustus Poniatowski (1732 - 1798) war der letzte König von Polen in den Jahren 1764 bis 1795, der gewählt worden war. Heyne wurde als Kopist und Hilfsibliothekar mit einem Jahressold von 100 Talern beim sächsischen Grafen Heinrich von Brühl (1700- 1763) in Dresden eingestellt, der auch als Premier- und Kabinettsminister am Hofe des Kurfürsten Friedrich Augusts II. wirkte und auf einen lateinischen Gelegenheitsnekrolog Heynes aufmerksam geworden war. Im November des Jahres 1753 tritt Heyne, der nach Dresden übergesiedelt und Unterkunft beim Theologiekandidaten Sonntag gefunden hatte, in den Brühlschen Dienst ein. In diesem Winter tritt Heyne in Kontakt mit Johann Joachim Winckelmann, der zu der Zeit auch als Hilfsbibliothekar bei dem Reichsgrafen Heinrich von Bülau (1697-1762) tätig war. Heynes Lobgedicht ist auch ein Lob auf den König als Förderer der Aufklärung (signa ferens luctus):

Ad Stanislaum Augustum Poloniarum regem

Qui modo depressis nebulosus cornibus ibat,
Signa ferens luctus non dubitanda sui,
Vistula arenosis sanctum caput extulit undis;
Stillabant hirtae caeruleo amne comae;
Vidit et antiqua claros virtute Polonos,
Ut legerent regem, rite coire, novum.
Multa clarorum laude superba patrum,
Quos ego pro patria, quo libertate tuenda,
Sanguine vidi undas tingere saepe meas;
Sed, seruire suis dum nollent regibus, illis
Parere et monitis meliorum tuta probare
Consilia, et iustum, fasque piumque sequi.
Quorum nunc memores, memores virtutis auitae,
O nati, ad Campum nunc properate sacrum!
Nulla, nisi illustri virtute augusta, refulgens
Maiestate, pium frons diadema gerat!
Non eius, vano qui exultet nomine; non qui
Regum ius luxum mollitiemque putet.
Seruitio adsuetis popolis rex imperet ille!
Non vobis dominum fataque forsque ferunt.
Turpe erit, ex cunctis non elegisse priorem
Laude, et qui dignos dignior inter erit;
Regibus ex atavis ortus, virtute paterna
Conspicuus, propriis muneribusque potens;
Quemque animus celsus sublimi in pectore dudum
Destinat; eloquii et gratia melliflui;
Artibus ingenium cultum melioribus; et quod
Spem facit, has populo posse placere meo.
Vox erat in cursu, REGEM ut fremebunda salutat
Turba STANISLAVM; littora late tremunt.
Exilit; undisonoque assensum murmure miscens
Laetior admissis ad mare pergit aquis.

C. G. Heyne
(8)

Zurück zum Text  7. Publiziert in: Eclogae recentiorum carminum latinorum dedit Chr. Guil. Mitscherlich Prof. Gotting. Hannoverae apud Christ. Ritscher 1793. o. S.

Zurück zum Text  8. Publiziert in: In: Eclogae recentiorum carminum latinorum dedit Chr. Guil. Mitscherlich Prof. Gotting. Hannoverae apud Christ. Ritscher 1793. S. 157-158

 

Seite zurück  Eingangsseite  Seite vor


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 27. November 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de