fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Das Bild.


Das Werk Simulacrum Saxonicum wird von Johann B. Lauterbach in Leipzig im Jahre 1600 als Vergleicch mit dem christichen Führer (princeps christianus) veröffentlicht. Epigramme dienen als Aufschriften, so die Übersetzung, für die Beschreibung von Personen und von Sachverhalten, die seit der Antike in Sammlungen veröffentlicht wurden. Einige Werke ihrer Vertreter, die in der griechischen Sprache in der Antike geschrieben wurden, sind in der Anthologia Graeca gesammelt. Die Epigramme in der Anthologia Graeca sind eine Quelle für die Überlieferung von Personen durch ihre Inschriften auf Gräbern, die mit teils bekannten Autorennamen und teils anonym publiziert wurden. In Epigrammen sind insbesondere die rhetorischen Fragen Elemente für die Behandlung des Themas mittels der Beschreibung der Person, die auf dem Bild dargestellt wurde. Ein Buch mit einer Sammlung von Epigrammen eines Autors aus Rom stammt von Martial. Beschreibungen von Personen wurden auch von anderen Autoren in verschiedenen literarischen Gattungen wie dem Brief, dem Dialog oder Buch. Das Bild eines Sophisten hat Platon in seinem gleichnamigen Dialog beschrieben. Cicero schreibt in de Abhandlung De Natura Deorum (63) an den Brutus über Protagoras von Abdera:

„Nam Abderites quidem Protagoras, cuius a te modo mentio facta est, sophistes temporibus illis vel maximus, cum in principio libri sic posuisset "De divis neque, ut sint neque ut non sint, habeo dicere", Atheniensium iussu urbe atque agro est exterminatus librique eius in contione combusti; ex quo equidem existimo tardioris ad hanc sententiam profitendam multos esse factos, quippe cum poenam ne dubitatio quidem effugere potuisset. Quid de sacrilegis, quid de impiis periurisque dicemus?
"Tubulus si Lucius umquam,
si Lupus aut Carbo aut Neptuni filius",

ut ait Lucilius, putasset esse deos, tam periurus aut tam inpurus fuisset?"

Neben den Beschreibungen von historischen Persönlichkeiten werden typische Personen in der antiken Literatur geschildert. In der Dichtung findet man neben den Darstellungen von Gottheiten und historischen Personen in Dramen ihre Karrikaturen in den Komödien.

Der Ausdruck These ist ein aus dem griechischen Wortschatz abgeleitetes Wort mit der Bedeutung ´Behauptung´. In der klassischen Rhetoriktheorie bilden neben den poetischen und praktischen Künsten die theoretischen Künste, zu denen die Betrachtung des Kunstwerks (inspectio) zählt, eine dritte Kunstform. (6) Lausberg hat diese Unterscheidung weiter ausgeführt und auf angewandte zeitgenössische Kritikformen schematisch übertragen (Literaturkritik, Kunstkritik, Sprachwissenschaften). Quintilian nutzt in der Institutio oratoria (III, XI) die lateinische Schreibung für das griechische Wort thesis: „Quidam putant etiam eas theseis posse aliquando nominari quae personis causisque contineantur, aliter tantummodo positas, ut causa sit cum Orestes accusatur, thesis an Orestes recte sit absolutus: cuius generis est: "an Cato recte Marciam Hortensio tradiderit". Dieses Wort wird nach der griechischer Grammatik flektiert: „Hi thesin a causa sic distingunt ut illa sit spectativae partis, haec activae: illic enim veritatis tantum gratia disputari, hic negotium agi." Quintilian nutzt in seiner Institutio oratoria (IV, 1, 4) den Ausdruck imago: „cuius rei licentia ex hoc est, quod ante declamationem illa velut imago litis exponitur. Sed in foro quoque contingere istud principiorum genus secundis actionibus potest, primis quidem raro umquam, nisi forte apud eum cui res aliunde iam nota sit dicimus."

In der Rhetorica ad Herrennium (39) wird der folgende Vergleich gemacht: "Poëma loquens pictura, pictura tacitum poëma debet esse." In der Rhetorica ad Herrennium (62) wird das Bild als Forma beschrieben: „Imago est formae cum forma cum quadam similitudine conlatio."

Für den imitierenden Geist des Künstlers führt Marcus Tullius Cicero im Verweis auf Platon die Ähnlichkeit (similitudo) zu den Urbildern (ideas) als Methode der Nachahmung der Gestalt (species) der Schönheit an. Cicero beschreibt im 10. Brief an Atticus (4, 10, 1) das Bild (imago) des Aristoteles:

sed me hercule <ut> a ceteris oblectationibus
deseror [et] voluptatum propter rem publicam, sic
litteris sustentor et recreor maloque in illa tua
sedecula quam habes sub imagine Aristotelis sedere
quam in istorum sella curuli tecumque apud te
ambulare quam cum eo quocum video esse ambulandum.

Zurück zum Text  6. Vgl.: Quintilian, Marcus F.: Ausbildung des Redners. Herausgegeben und übersetzt von Helmut Rahn. Darmstadt 1972 u. 1975. 2, 8, 1.

 

Seite zurück  Eingangsseite  Seite vor


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 27. November 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de