fachpublikation.de

Hauptseite fachpublikation.de

Verzeichnis aller Publikationen

Verzeichnis aller Autoren

Schlagwortverzeichnis

Dokumente kostenlos publizieren
 

Impressum fachpublikation.de

 

 

Prof. Dr. Fee-Alexandra Haase: Das Bild.




Isidor von Sevilla formuliert in De Fide die Frage nach dem gemeinsamen Bild mit dem Gott (imago cum deo) : „ Cui ergo dicitur aut ad cuius imaginem conditus homo creditur, nisi ad eius, cuius una imago cum deo est et unicum nomen diuinitatis est?" (10) Nach der Antike wird Bild auch als Bezeichnung für die Dichtung genutzt. Donatus erwähnt in seiner Ars grammatica unter den sieben Gestalten (species) des Gedichts (carmen) rhetorische Figuren:

Huius species multae sunt,
ex quibus eminent septem:
ironia, antiphrasis,
aenigma, charientismos,
paroemia, sarcasmos,
astismos

Die Anschauung ist seit der Aufklärung eine Kategorie der Theorienbildung. Kants Feststellungen über das wechselseitige Bedingen von Anschauung und Begriff ist ein Thema, das die Betrachtung von abstrakten Sachverhalten untersucht. Bild ist ein zentraler Begriff der Poetik und Rhetorik der Antike. Bildliche Redeweisen der Dichtung, die durch die Nutzung des Vorrats an rhetorischen Figuren ermöglicht werden, nutzen Dichter als Formen uneigentlichen Sprechens. Die römischen Dichter haben verschiedene Formen zur Beschreibung von Bildern in der Dichtung genutzt. Bild (imago) ist als literarische Form eine Bezeichnung für eine individuelle Gestalt oder Form mit den Merkmal der Abgeschlossenheit. (11) Die Bezeichnungen von Bildern umfassen das plastische Abbild (simulacrum und picura) und das abstrakte Bild (imago). Malen (pingere) und Gemälde (pictura) sind zwei Worte für die Bezeichnungen des Dichtens. Macrobius erwähnt in den Saturnalia (4, 5), dass das Bild (imago) für die Erregung von Pathos durch die Ähnlichkeit zu dem Dargestellten dient:

„Sunt in arte rhetorica ad pathos movendum etiam hi loci qui dicuntur circa rem, et movendis affectibus peroportuni sunt. Ex quibus primus est a simili. Huius species sunt tres, exemplum parabola imago, Graece paravdeigma parabolh` eijkwvn. Ab exemplo Virgilius:
Si potuit Manes accersere coniugis Orpheus, Threicia fretus cithara, fidibusque canoris:
Si fratrem Pollux alterna morte redemit. .... Quid Thesea magnum, Quid memorem Alciden? [Antenor potuit mediis elapsus Achivis.
" (12)

Macrobius erwähnt in den Saturnalia (Buch 4, 2) das Bild (imago), das geeignet dafür ist, in der Dichtung von Publius Vergilius Maro die Afffekte zu bewegen: „Et imago, quae est a simili pars tertia, idonea est movendis affectibus. Ea fit, cum aut forma corporis absentis describitur, aut omnino quae nulla est fingitur. Utrumque Virgilius eleganter fecit." Das Malen (pingere) wird bei Maro in der Aeneis (Buch 4, 143 - 150) beschrieben:

Qualis ubi hibernam Lyciam Xanthique fluenta
deserit ac Delum maternam invisit Apollo,
instauratque choros, mixtique altaria circum
Cretesque Dryopesque fremunt pictique Agathyrsi;
ipse iugis Cynthi graditur, mollique fluentem
fronde premit crinem fingens atque implicat auro;
tela sonant umeris: haud illo segnior ibat
Aeneas; tantum egregio decus enitet ore.

Vergil beschreibt in der Aeneis (Buch 4, 522 - 528) die Nacht:

Nox erat, et placidum carpebant fessa soporem
corpora per terras, silvaeque et saeva quierant
aequora: cum medio volvuntur sidera lapsu,
cum tacet omnis ager, pecudes pictaeque volucres,
quaeque lacus late liquidos, quaeque aspera dumis
rura tenent, somno positae sub nocte silenti
[lenibant curas, et corda oblita laborum].

Vergil beschreibt in der Aeneis (Buch 7, 251 - 258), daß den König nicht der gemalte Purpur bewegt (movet):

Nec purpura regem
picta movet nec sceptra movent Priameia tantum,
quantum in conubio natae thalamoque moratur,
et veteris Fauni voluit sub pectore sortem,
hunc illum fatis externa ab sede profectum
portendi generum paribusque in regna vocari
auspiciis, huic progeniem virtute futuram
egregiam et totum quae viribus occupet orbem.

Publius Ovidius Naso hat das Bild (imago) zum Gegenstand der Beurteilung gemacht. Ovid schreibt in den Metamorphosen ( Buch 6, 303 - 305) über das Fehlen des Lebendigen im Bild (imago) eine kleine Analyse eines dargestellten Gesichts:

Nullos movet aura capillos,
in vultu color est sine sanguine, lumina maestis
stant inmota genis, nihil est in imagine vivum.

Ovid beschreibt in den Metamorphosen (Buch 6, 583 - 586) die Strafe im Bilde (imago):

Dolor ora repressit,
verbaque quaerenti satis indignantia linguae
defuerunt; nec flere vacat, sed fasque nefasque
confusura ruit, poenaeque in imagine tota est.

Zurück zum Text  10. titus.uni-frankfurt.de/texte/etcs/germ/ahd/isidor/isido004.htm

Zurück zum Text  11. Barrasch, M.: Bild, Bildlichkeit. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 2. Stuttgart 1994. S. 10-30.

Zurück zum Text  12. www.ukans.edu/history/index/europe/ancient_rome/L/Roman/Texts/Macrobius/Saturnalia/4*.html

 

Seite zurück  Eingangsseite  Seite vor


Home | WorldWideBooks | imMEDIAtely


Stand der letzten Aktualisierung: 27. November 2001
Bei Fragen und Anregungen zu dieser Website wenden Sie sich bitte an: webmaster@fachpublikation.de